Rückblick

Wie man an Halloween Menschen noch positiv überraschen kann 

Anstelle sich gruselig zu verkleiden und Angst zu verbreiten haben am 31.Oktober 9 Kids im Alter zwischen 4 und 12 Jahren erlebt, was es heißt in der Reformationszeit zu leben.

Zuerst versetzen wir uns in das 16. Jahrhundert – ein prächtiger Dom soll gebaut werden. Doch woher die Steine nehmen? Im Nachbardorf, da gibt es auf dem Markt einen Steinhändler, dort könnten wir fündig werden. Aber aufgepasst, im dunklen Wald lagern Diebe und übles Gesindel, sie wollen unsere hart verdienten Taler und Edelsteine stehlen.   – Ein Actionspiel, bei dem die Kids sich richtig auspowern konnten.

Im Anschluss gab es Kinderkino. Im Kurzfilm wurde kindgerecht die Sache mit den Ablass-Briefen, den 95 Thesen von Martin Luther und die Verbreitung der Bibel durch die Übersetzung ins deutsche und die Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg erklärt. Die Kids fanden den Film spannend und konnten größtenteils widergeben, was Paul im Film erlebt hat.

Nun waren wir gefragt. In 3 Stationen konnten wir ein Rätsel über Martin Luther lösen, uns gegenseitig Begriffe des 16. Jahrhunderts erklären und Sprüche der Bibel aus dem Häbräischen und Griechischen übersetzen. Diese Sprüche druckten sich die Kinder im Stile Gutenbergs auf ein schönes Pergament.

Bevor es zum Abendessen eine leckere Kürbissuppe mit Würstchen gab, bastelten und malten alle fleißig an kleinen Kästchen, die später mit selbstgebackenen Plätzchen befüllt wurden, um sie am Abend den Menschen zu verschenken.

In kleinen Grüppchen liefen die Kinder in Begleitung einiger Erwachsener durch Lampertheim und klingelten an den Haustüren. Von uns hörten die Menschen kein „Süßes, sonst gibt’s Saures“, sondern ein „Heute ist Reformationstag und wir wollen Sie beschenken“. Die meisten Leute waren sehr überrascht und freuten sich herzlich über die Geschenke – welch eine Freude an solch gruseligem Tag! Und oftmals gab es für unsere Kids dann doch noch die ein oder andere Süßigkeit zum Mitnehmen.

Den Kindern und Helfern hat der Tag sehr gefallen. Wir haben keine Angst verbreitet, sondern konnten Liebe teilen – ein Licht in diese Welt bringen.

Vielen Dank an die Kindergottesdienstmitarbeiter für das Vorbereiten und allen Helfer für die tatkräftige Unterstützung. Ich werde nächstes Jahr auf jeden Fall wieder mit dabei sein!

Marion Mager

 

 

Hier gelangen Sie übrigens zur Seite des Kindergottesdienstes.